agenturhandel
foto.studio.de
E-Mail schreiben Hilfe Chat-Hotline Mitgliederbereich
 Mitglieder
 Mitglieder-Suche
 Login
 Neuanmeldung
 Branchenbuch
 Fotografen
 Galerien
 Topfotografen
 Mietstudios
 Bildagenturen
 Newcomer
 Neueintrag
 Verbände
 Insider
 Service
 Jobangebote
 Jobgesuche
 Ausschreibungen
 Neugeschäft
 Testshooting
 Pay-Shooting
 Kleinanzeigen
 Pressemitteilungen
 Kalender
 Links
 Magazin
 Gallery
 Gallery - Archiv
 Produktinfo
 Recht
 Newcomer-Gallery
 Lexikon
 Mediaboard
- Ausbildung
 Medienspiegel
 Treffpunkt
 Diskussion
 Chat
 Mailingliste
 Webpoolis
 Bank
 Information
 Admins
 Impressum
 Datenschutzerklärung
 Premiummitgliedschaft
 Mediadaten
 FAQ
 Hilfe
 Hotline
 
LoginNeuanmeldung
Messenger starten
Wer ist online?
zum Notifier!


cookies
Wieso sollten Sie cookies setzen?


NEU!
Foto-Recht

Haben Sie Fragen? Rechtsanwalt Dr. D. Kötz hilft Ihnen!


Gallery
Hans Neleman


Artikeltalk
cookies
Artikel
Erste Hilfe
Eintrag ändern
Messenger
Profile


Eine webpool Produktion

Druckversion Druckversion
 foto.studio.de / magazin / ausbildung / Produktioner  21.02.2024 
 Produktioner

Produktioner/in

Aufgabe und Arbeitsbereich
Arbeitsablauf
Wie wird man Produktioner/in?
Welche persönlichen Voraussetzungen sollte man mitbringen?
Welche Karriereperspektiven hat ein(e) Produktioner/in?
Ausbildungsstätten
Literaturhinweis

Aufgabe und Arbeitsbereich
Der Produktioner ist für die technische Umsetzung einer Werbekampagne verantwortlich. Für die Vervielfältigung und Massenproduktion braucht er ein großes Spezialwissen, da er neben dem Anzeigendruck auch jeden Schritt bei der Herstellung von Werbemittel koordiniert und kontrolliert. An der Schnittstelle zwischen der Kreativabteilung und der Technik prüft er die entwickelten Ideen auf ihre technische und finanzielle Machbarkeit. Um zwischen Ideen und Sachzwängen zu vermitteln, muss ein Produktioner den unterschiedlichsten Interessen gerecht werden. Gleichzeitig ist er dafür verantwortlich, dass der Kunde pünktlich zum vereinbarten Termin höchste Produktionsqualität erhält. Unter häufig extremen Zeitdruck ist der Produktioner daher gleichzeitig Organisator, Berater, Planer, Einkäufer, Druckspezialist und Vermittler.

Arbeitsablauf
Einen typischen Tagesablauf gibt es nicht. Vielmehr muss der Produktioner täglich neue, teils komplexe Fragen lösen. Erhält er z.B. den Auftrag, ein spezielles Auto als Werbegeschenk in Schokoladenform herstellen zu lassen, ist u.U. zunächst eine intensive Recherche notwendig, welche Firmen für diesen Auftrag überhaupt in Frage kommen. Ist dies gelöst, müssen Preisverhandlungen geführt und Terminvereinbarungen getroffen werden. Gleichzeitig muss der Produktioner natürlich bereits laufende Produktionsabläufe im Auge behalten. Überstunden sind in diesem Beruf die Regel, dafür gestaltet sich der Beruf abwechslungsreich ohne festgeschriebene Routine.

Wie wird man Produktioner/in?
Produktioner ist kein klassischer Lehrberuf, sondern ein Job, bei dem learning-by-doing unumgänglich ist. Aus diesem Grund gibt es auch viele Quereinsteiger, die als Produktioner arbeiten. Trotzdem ist eine fachlich fundierte Ausbildung in der grafischen Industrie die beste Vorbereitung, da genaue Kenntnisse der Produktionsabläufe für die Tätigkeit unverzichtbar sind. Viele Produktioner haben eine praktische Ausbildung zum Drucker, Schriftsetzer, Lithographen oder neuerdings Medienvorlagenhersteller hinter sich. Daneben besteht die Möglichkeit des Studiums an einer Fachhochschule für Druck- und Medientechnik. Praktika bieten in allen Fällen eine gute Möglichkeit, um Interessenten für den Einstieg als Produktionsassistent zu qualifizieren.

Welche persönlichen Voraussetzungen sollte man mitbringen?
Neben Instinkt und Gespür für den Einsatz der richtigen Technologie bei der Umsetzung einer Kampagne, sollte ein Produktioner über gutes ökonomisches Verständnis verfügen, um ein stimmiges Preis-Leistungs-Verhältnis zu gewährleisten. Gleichzeitig braucht er Verhandlungsgeschick und Durchsetzungsvermögen, um zwischen Kreativen, Herstellern, Lieferanten und Kunden zu vermitteln. Für produktionstechnische Recherchen ist seine eigene Kreativität gefragt. Stress und Hektik sollte er aushalten können.

Welche Karriereperspektiven hat ein(e) Produktioner/in?
In der Regel beginnt man als Produktionsassistent. Mit erworbener Berufserfahrung steigt man zum Produktioner auf. In kleinen Agenturen ist man als Produktioner für sämtliche Produktionsabläufe zuständig. In sehr großen Agenturen gibt es mitunter für einzelne Bereiche (z.B. Druckabwicklung von Katalogen) jeweils eigene Produktioner.

Ausbildungsstätten
Bundesfachschule für Werbetechnik (an der Badischen Malerfachschule),
Ludwig-Frank-Straße 16,
77933 Lahr

FWS Fachschule für Werbegestaltung,
Leobener Str. 97,
70469 Stuttgart

Literaturhinweis
Es gibt keine spezifische Literatur zu diesem Berufsbild.

Bestimmt interessiert es Sie auch, wie andere ihren Weg gemacht und welche Erfahrungen sie dabei gesammelt haben. Wir haben dafür extra Profis aus der Werbebranche interviewt. Lesen Sie selbst nach, was
Frank Brändlein, (Produktioner/Springer & Jacoby Werbung GmbH) sagt.


Sie suchen ebenfalls den Einstieg in die Werbebranche, oder haben ihn bereits geschafft?
Besuchen Sie unsere Newcomerdatenbank!


Wir helfen Ihnen weiter bei der Navigation durch das weite Spektrum an Hochschulen und Akademien, die Sie auf Ihre Tätigkeit in der Werbebranche vorbereiten.


Nutzen Sie direkt unsere Jobbörse!
Falls Sie doch einmal in unserer Jobbörse nicht das Passende finden sollten, schauen Sie doch in unsere Linkliste zu anderen Jobbörsen.



Für Beiträge sind die jeweiligen Autoren verantwortlich. Ein Artikel gibt ausschliesslich die Meinung seines Autors wieder, nicht die der webpool GmbH. Wenn ein Beitrag nicht der Hausordnung oder den Teilnahmebedingungen entspricht, wende dich bitte an den Hausmeister.
//foto.studio.de//magazin/ausbildung/Produktioner Top